peter krey's web site

scholarship, sermons, songs, poems, weblog writing on Wordpress.com

Archive for November 2011

“Words that Move Us Heavenward,” a Christmas Eve Sermon, translated from the German Advent Christmas Eve Service in Manteca, California November 27, 2011

leave a comment »

Words that Move us Heavenward

German Advent Christmas Eve Service in Manteca, California

November 27, 2011

Luke 2: 1-20: We need to imagine ourselves in the time of Jesus. It was a difficult time, when the decree went out from Caesar Augustus, while Quirinius was the governor of Syria that all of the world should be registered and taxed. Now we usually take care of our taxes in mid-April, and as difficult as that is, at that time it was far more difficult. Everyone had to register and pay a tax in their ancestral city. If we imagine a gigantic empire today, where North America and Europe would be one, then I would have to return to Lübeck in Schleswig-Holstein, the city my father came from to register and pay it, or perhaps back to Erfurt in Thuringia, but there we were only refugees.

Can you imagine? What city or the capital of what province would you have to return, to register and pay your taxes? [I ask the congregation.] This registration and tax payment that the Roman Empire required disrupted everyone’s life and of course, they did not make an exception for a pregnant young woman, like Mary. Great with child, she had to leave home and travel with Joseph her husband all the way from Nazareth to Bethlehem. Now the text does not mention a donkey. Because we feel sorry for Mary, I think we give her a donkey to ride. But one is not in the text. She probably had to walk the seven day journey.

Thus right after coming into Bethlehem, she went into labor. They went to the inn but it had no vacancy; this registration had everyone on the road. So all poor Joseph could find was a stall meant for animals, not at all suitable for human habitation. In this kind of a shelter most likely all alone, Mary had to give birth to her firstborn and can you imagine, she had to lay the baby into a food trough for the animals. We now call a cradle a crib, but in Greek the word Phatné means a manger, a food trough for animals. In her need Mary had to be resourceful and she had to use a food trough for a cradle. The birth of our Savior Jesus Christ was that poor and desperate. Can you imagine that?

There is also nothing in the text about cows and sheep around the manger. But the Prophet Isaiah wrote, “The ox knows its owner and the donkey its master’s crib, but Israel does not know, my people do not understand” (1:3). That is why we have the dear animals around the crib of Jesus, because the animals recognized our Savior before we human beings did.

No one in all Bethlehem was aware of the great event taking place that night. Everyone lived selfishly and watched out for themselves. “We all sat in darkness and in the shadow of death” until in “tender mercy and compassion” (Luke 1:78-79), God opened the heavens, first of all, naturally, to bring the Christ-child to us and then to send the Angel of the Lord to proclaim the Good News to us.

Now the “Dawn from on High,” who came down to us, did not come to be born in a royal palace, nor to rich nobility, nor to other respected and worthy people to proclaim the Good News, but to lowly shepherds in the fields, who watched over their flocks by night. Now Bethlehem is a city that sits on a hill and the hills where the shepherds watched over their flocks roll down from the city. It is probably the city set on a hill that Jesus compares with a lamp on a lampstand in his Sermon on the Mount (Mat 5:14).

In those days shepherds were not respected. They had the lowest work, had to overnight in the fields, they probably smelled, because there was no way that they could wash and shower out in the fields. On top of that they sinned a lot, because they had to survive and somehow muddle through. It is precisely over these shepherds that God opens up the heavens. It is above these humble, despised, and rejected folk that our loving God opens up the heavens and then commissions them to proclaim the Good News to all the world! What an honor! What tender mercies! God chooses precisely the most needy among us, the people we don’t even see, people the world considers completely unworthy, in order to demonstrate God’s almighty love.

And the glory of the Lord shone round about the Shepherds as the Angel of the Lord strode before them and the night began to shine with a heavenly glow, like the glow at Christmas. The glory of heaven shone round about the shepherds and they were terrified. “Now what have we done wrong? Now we’ve had it!” They ran around looking for a place to hide. Ba-ba-ba! The sheep also ran frantically in every direction, running into each other, also trying to find a hiding place.

But the Angel said to them, so that they would not hide themselves and not hear the Good News that he now proclaimed: “Do not be afraid; for see, I am bringing good news of great joy for all people. (The angel was saying that all people would experience this joy, not only those of God’s favor, but all sinners, like the shepherds, and we ourselves, who say in our liturgy in Manteca, “Unto us a child is born and now we are all shepherds.”)

The angel said, “Do not be afraid; for see, I am bringing good news of great joy for all people; for unto you is born this day in the city of David, a Savior, who is Christ the Lord. And this will be a sign for you: [up there in the city] you will find the child rapped in bands of cloth and lying in a food trough.”

With open mouths the shepherds looked up into heaven and the awe-struck sheep also calmed down and became strangely peaceful. The shepherds saw the angels ascending and descending, like on the ladder in Jacob’s dream, and with uplifted hearts, they saw the multitude of the heavenly hosts, singing the Gloria, which we now still sing every Sunday in our worship services:

Glory to God in the highest,

On earth peace, good will to all.

And as the angels flew under the shepherds, around the shepherds, and over the shepherds, celebrating the birth of God’s Son, the whole world began to glow with a new light, like the shining face of God. That’s because, by the tender mercies of God, God’s-self came to dwell with us in this little child, in Jesus.  The “Dawn from on High, as Luke seems to call Jesus, came “to give light to those who sit in darkness and in the shadow of death, to guide our feet onto the way of peace” (Luke 1:78-79). Jesus is our Prince of Peace!

And the shepherds ran up the road to Bethlehem and there they saw the glory of the countenance of God shining on the face of the Christ-child, lying in the manger and all wound up with bands of cloth. Mary his mother was also there, as well as the faithful Joseph. And the shepherds proclaimed the Word to them that the Angel of the Lord had proclaimed to them. And Mary treasured these words and pondered them in her heart. In the German it says, “Mary kept all these words and moved them in her heart.” She let these words move in her heart the way the baby had moved inside her womb before he was born.

Now we ourselves need to listen to the angels and the shepherds and make room in our hearts for the birth of the Christ-child. As we sing, “Come into our hearts, Lord Jesus. There is room in our hearts for you!” In the glow of Christmas we also want to bow down and adore the child and we also want to let the words of the pastor enter and move our hearts, because as you know, “pastor” is just the Latin word for “shepherd.” Thus let us hold and move the Good News, just like Mother Mary kept, moved, and pondered them in her heart. When the Christ-child moves into our hearts, then we will not only have a stall for him, but a spacious and grand, wonderful hotel. Then our hearts will start to glow, just like the glistening and sparkling room we decorate for Christmas.

And when we listen to the shepherds and to this pastor and hear and take in the Good News of the birth of Jesus Christ, then our hearts will be strangely moved heavenwards and our feet will find the pathway of peace. Then we will celebrate Christmas like the shepherds, who were the first people to proclaim the Good News among us.

How will our Christmas room glow and glisten? (This is the line from a Christmas song.) When we adore the Christ-child like the shepherds, then it will glisten and glow like our hearts! How will our eyes sparkle and glisten, when we believe the Good News? Just like the eyes of children as they see all their Christmas presents under the Christmas tree! How will our souls glisten, glow, and shine? Just like the shimmering angel hair hanging on the decorated Christmas tree with candles in the branches burning brightly.

When the Christ-child moves in our hearts, the way God’s Word moved in the heart of Mother Mary, then we move heavenward and we don’t only find the pathway of peace. (Yes, when the tender and loving Word of God moves our hearts, then we always move a little more heavenwards.) But we are also transported into the love, hope, and faith in our heavenly Father, so that we also sing:  “Glory to God in the highest, on earth peace, good will to all.”

Through the Good News of the Birth of Jesus Christ there in Bethlehem with Mary, Joseph, the shepherds, and the dear animals, we become moved and transported into the heavenly glow of the light of the face of God, who did us a real favor, who here and now, gives us a present, and the wonderful favor of the gracious gift of coming to us in this divine and human birth, a birth that God gives us always, now, and forever and that is why we wish each other, a “Merry Christmas!” Amen.

Pastor Peter Krey

Advertisements

Written by peterkrey

November 29, 2011 at 6:40 am

Worte deutscher Weihnachtslieder zu Manteca, 2011

with one comment

 

MACHT HOCH DIE TÜR

Macht hoch die Tür’, die Tor macht weit,

Es kommt der Herr der Herrlichkeit,

Ein König aller Königreich,  ein Heiland aller Welt zugleich,

Der Heil und Leben mit sich bringt,

Der halben jauchzt, mit Freuden singt:

Gelobet sei mein Gott,  mein Schöpfer reich von Rat.

Er ist gerecht, ein Helfer wert,

Sanftmütigkeit ist sein Gefährt,

Sein Königskron ist Heiligkeit,  Sein Zepter ist Barmherzigkeit,

All’ uns’re Not zum End’ er bringt,

Der halben jauchzt, mit Freuden singt:

Gelobet sei mein Gott,  mein Heiland groß von Tat.

O wohl dem Land,  o wohl der Stadt,

So diesen König bei sich hat,

Wohl allen Herzen insgemein,  da dieser König ziehet ein,

Er ist die rechte Freudensonn’

Bringt mit sich lauter Freud und Wonn’

Gelobet sei mein Gott,  mein Tröster früh und spät.

ES IST EIN ROS’ ENTSPRUNGEN

Es ist ein Ros’ entsprungen,  aus einer Wurzel zart,

Wie uns die Alten sungen, von Jesse kam die Art.

Und hat ein Blümlein bracht,  mitten im kalten  Winter

Wohl zu der halben Nacht.

Das Röslein, das ich meine,  davon Jesaja sagt,

Hat uns gebracht alleine,  Marie, die reine Magd.

Aus Gottes ew’gem Rat,  hat sie ein Kind geboren,

Wohl zu der halben Nacht.

Das Blümelein, so kleine,  das duftet uns so süß,

Mit seinem hellen Scheine,  vertreibt die Finsternis.

Wahr’ Mensch und wahrer Gott,  hilft uns aus allem Leiden,

Rettet von Sünd und Tod.

 

VON HIMMEL HOCH

Von Himmel hoch da komm’ ich her,  Ich bring euch gute neue Mär,

Der guten Mär bring ich so viel,  davon ich sing’n und sagen will.

Euch ist ein Kindlein heut gebor’n, von einer Jungfrau auserkor’n,

Ein Kindelein so zart und fein,  das soll eur’ Freud’ und Wonne sein.

Es ist der Herr Christ, unser Gott, der will euch führn aus aller Not,

Er will eur’ Heiland selber sein, von allen Sünden machen rein.

Er bringt euch alle Seligkeit, die Gott der Vater hat bereit’t,

Daß ihr mit uns im Himmelreich  sollt leben nun in Ewigkeit.

Ach mein herzliebes Jesulein,  mach dir ein rein sanft Bettelein,

Zu ruh’n in meines Herzens Schrein,  daß ich nimmer vergesse dein.

LOBT GOTT IHR CHRISTEN ALLE GLEICH

Lobt Gott ihr Christen alle gleich,  in seinem höchsten Thron,

Der heut’ schließt auf sein Himmelreich,

Und schenkt uns seinen Sohn,  und schenkt uns seinen Sohn.

Er kommt aus seines Vaters Schoß, und wird ein Kindlein klein,

Er liegt dort elend, nackt und bloß,

In einem Krippelein,   in einem Krippelein.

Er äußert sich all’ seiner G’walt, wird niedrig und gering,

Und nimmt an sich ein’s Knechts Gestalt,

Der Schöpfer aller Ding’,   der Schöpfer aller Ding’.

Er wechselt mit uns wunderlich, Fleisch und Blut nimmt er an,

Und gibt uns in sein’s Vaters Reich

Die klare Gottheit dran,  die klare Gottheit dran.

Er wird ein Knecht und ich ein Herr,   Das mag ein Wechsel sein!

Wie könnt’ es doch sein freundlicher,

Das Herze Jesulein,  das Herze Jesulein.

Heut schleußt er wieder auf die Tür,  zum schönen Paradeis,

Der Cherub steht nicht mehr dafür,

Gott sei Lob, Ehr’ und Preis,   Gott sei Lob, Ehr’ und Preis!

ALLE JAHRE WIEDER

Alle Jahre wieder,  kommt das Christus Kind

Auf die Erde nieder, wo wir Menschen sind.

Kehrt mit seinem Segen,  ein in jedes Haus,

Geht auf allen Wegen,   mit uns ein und aus.

Ist auch mir zur Seite,  still und unerkannt,

Daß es treu mich leite, an der lieben Hand.

 

AM WEIHNACHTSBAUM DIE LICHTER BRENNEN

Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen

Wie glänzt er festlich, lieb und mild,

Als spräch’ er:  Wollt in mir erkennen

Getreuer Hoffnung stilles Bild.

Zwei Engel sind hereingetreten,

Kein Auge hat sie kommen seh’n,

Sie geh’n zum Weihnachtstisch und beten

Und kehren wieder sich und geh’n.

Gesegnet seid ihr alten Leute

Gesegnet seist du, kleine Schar.

Wir bringen Gottes Segen heute

Und kommen wieder, nächstes Jahr.

 

IHR KINDERLEIN KOMMET

Ihr Kinderlein kommet, o kommet doch all!

Zur Krippe her kommet in Bethlehems Stall

Und seht, was in dieser hochheiligen Nacht

Der Vater im Himmel für Freude uns macht.

O seht in der Krippe im nächtlichen Stall,

Seht hier bei des Lichtleins hellglänzendem Strahl

In reinlichen Windeln das himmlische Kind,

Viel schöner und holder, als Engel es sind.

Da liegt es, Ihr Kinder, auf Heu und auf Stroh,

Maria und Joseph betrachten es froh,

Die redlichen Hirten knien betend davor,

Hoch oben schwebt jubelnd der Engelein Chor.

 

JOSEPH LIEBER, JOSEPH MEIN

[Frauen:]

Joseph, lieber Joseph mein,

hilf mir wieg’n mein Kindelein

Gott, der wird dein Lohner sein

im Himmelreich, der Jungfrau Sohn Maria.

[Männer:]

Gerne, lieb’ Maria mein,

helf ich wieg’n dein Kindelein,

daß Gott müss’ mein’n Lohner sein

im Himmelreich, der Jungfrau Sohn Maria.

[Alle:]

Heut’ soll alle Welt fürwahr

voller Freude kommen dar

zu dem, der vor Abrah’m war,

den uns gebar die reine Magd Maria.

 

KLING, GLÖCKCHEN, KLINGELINGELING

Kling, Glöckchen, klingelingeling,  kling, Glöckchen, kling.

Lasst mich ein, ihr Kinder,     ‘s  ist so kalt der Winter,

Öffnet mir die Türen,   lasst mich nicht erfrieren!

Kling, Glöckchen, klingelingeling,  kling, Glöckchen, kling.


Kling, Glöckchen, klingelingeling,  kling, Glöckchen, kling.

Mädchen, hört, und Bübchen,    macht mir auf das Stübchen,

Bring’ euch viele Gaben,   sollt euch dran erlaben!

Kling, Glöckchen, klingelingeling,  kling, Glöckchen, kling.

Kling, Glöckchen, klingelingeling,  kling, Glöckchen, kling.

Hell erglühn die Kerzen,   Öffnet mir die Herzen,

Will drin wohnen fröhlich,  frommes Kind, wie selig.

Kling, Glöckchen, klingelingeling,  kling, Glöckchen, kling.

 

KOMMET IHR HIRTEN

Kommet, ihr Hirten, ihr Männer und Frau’n,

Kommet, das liebliche Kindlein zu schau’n!

Christus der Herr ist heute geboren,

den Gott zum Heiland euch hat erkoren.

Fürchtet euch nicht.

Lasset uns sehen in Bethlehems Stall,

was uns verheissen der himmlische Schall!

Was wir dort finden, lasset uns künden,

lasset uns preisen in frommen Weisen!

Halleluja!

Wahrlich, die Engel verkündigen heut

Bethlehems Hirtenvolk gar grosse Freud!

Nun soll es werden Friede auf Erden,

den Menschen allen ein Wohlgefallen!

Ehre sei Gott!

LEISE RIESELT DER SCHNEE

Leise rieselt der Schnee,   Still und starr ruht der See,

Weihnachtlich glänzet der Wald,

Freue dich,  Christkind kommt bald.

In den Herzen wird’s warm,  Still schweigt Kummer und Harm,

Sorge des Lebens verhallt,

Freue dich,  Christkind kommt bald.

Bald ist heilige Nacht,   Chor der Engel erwacht,

Hört nur,  wie lieblich es schallt:

Freue dich, Christkind kommt bald.

O DU FRÖHLICHE

O du fröhliche, o du selige

Gnadenbringende Weihnachtszeit !

Welt ging verloren, Christ ist geboren,

Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige

Gnadenbringende Weihnachtszeit !

Christ ist erschienen, uns zu versühnen,

Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige

Gnadenbringende Weihnachtszeit !

Himmlische Heere jauchzen dir Ehre

Freue, freue dich, o Christenheit!

Morgen, Kinder, wird’s was geben

Morgen, Kinder, wird’s was geben,
Morgen werden wir uns freu’n!
Welch ein Jubel, welch ein Leben
Wird in unsrem Hause sein!
Einmal werden wir noch wach,
Heisa, dann ist Weinachtstag!

Wie wird dann die Stube glänzen
Von der großen Lichterzahl!
Schöner als bei frohen Tänzen
Ein geputzter Kronensaal!
Wißt ihr noch, wie voriges Jahr
Es am heil’gen Abend war?

Wißt ihr noch die Spiele, Bücher
Und das schöne Schaukelpferd,
Schöne Kleider, woll’ne Tücher,
Puppenstube, Puppenherd?
Morgen strahlt der Kerzen Schein,
Morgen werden wir uns freu’n.

 

O TANNENBAUM

O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie treu sind deine Blätter!

Du grünst nicht nur zur Sommerszeit,

Nein, auch im Winter, wenn es schneit,

O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie treu sind deine Blätter!

O Tannenbaum, o Tannenbaum, du kannst mir sehr gefallen!

Wie oft hat nicht zur Weihnachtszeit

Ein Gruß von dir mich hoch erfreut

O Tannenbaum, o Tannenbaum, du kannst mir sehr gefallen!

O Tannenbaum, o Tannenbaum, dein Kleid will mich was lehren:

Die Hoffnung und Beständigkeit

Gibt Trost und Kraft zu jeder Zeit,

O Tannenbaum, o Tannenbaum, dein Kleid will mich was lehren:

 

ßER DIE GLOCKEN NIE KLINGEN

Süßer die Glocken nie klingen,   Als zu der Weihnachtszeit,

S’ist, als ob Engelein singen,   Wieder von Frieden und Freud’

Wie sie gesungen in seliger Nacht,

Wie sie geklungen in seliger Nacht,

Glocken mit heiligem Klang,   Klingt auch die Erde entlang.

O wenn die Glocken erklingen,   Schnell sie das Christkindlein hört,

Tut sich vom Himmel dann schwingen,   Eilet hernieder zur Erd,’

Segnet den Vater, die Mutter, das Kind,

Segnet den Vater, die Mutter, das Kind,

Glocken mit heiligem Klang,   Klingt auch die Erde entlang.

Klinget mit lieblichem Schalle,   Über die Meere noch weit,

Daß sich erfreuen doch alle,   Seliger Weihnachtszeit,

Alle aufjauchzen mit einem Gesang,

Alle aufjauchzen mit einem Gesang,

Glocken mit heiligem Klang,   Klingt auch die Erde entlang.

 

STILL, STILL, STILL

Still, still, still, weil’s Kindlein schlafen will!

Maria tut es niedersingen,

und ihr treues Herz darbringen.

Still, still, still, weil’s Kindlein schlafen will!

Schlaf, schlaf, schlaf, mein liebes Kindlein schlaf!

Englein tun schön musizieren,

Bei dem Kripplein jubilieren.

Schlaf, schlaf, schlaf, mein liebes Kindlein schlaf!

Groß, groß, groß, die Lieb’ ist übergroß.

Gott hat den Himmelsthron verlassen

Und muß reisen auf den Straßen.

Groß, groß, groß, die Lieb’ ist übergroß.

Auf, auf, auf, ihr Adamskinder auf!

Fallet Jesum all zu Füßen,

Weil er für uns d’Sünd tut büßen!

Auf, auf, auf, ihr Adamskinder auf!

Wir, wir, wir, wir rufen all zu dir:

Tu uns des Himmels Reich aufschließen,

Wenn wir einmal sterben müssen.

Wir, wir, wir, wir rufen all zu dir:

Ruh’t, ruh’t, ruh’t, weil’s Kindlein schlafen tut.

Sankt Josef löscht das Lichtlein aus,

Die Englein schützen’s kleine Haus.

Ruh’t, ruh’t, ruh’t, weil’s Kindlein schlafen tut.

 

Ausklang: bei Kerzenlicht.

STILLE NACHT

Stille Nacht, heilige Nacht,

Alles schläft, einsam wacht

Nur das traute hochheilige Paar,

Holder Knabe im lockigen Haar

Schlaf in himmlischer Ruh,’

Schlaf in himmlischer Ruh.’

Stille Nacht, heilige Nacht,

Gottes Sohn, oh wie lacht

Lieb’ aus Deinem göttlichen Mund,

Da uns schlägt die rettende Stund’

Christ, in Deiner Geburt,

Christ, in Deiner Geburt.

Stille Nacht, heilige Nacht,

Hirten erst kundgemacht,

Durch der Engel Halleluja,

Tönt es laut von ferne und nah,’

Christ, der Retter ist da,

Christ der Retter ist da!

Written by peterkrey

November 28, 2011 at 9:38 pm

Die Weihnachtsgeschichte nach Sankt Lukas 2: 1-20

leave a comment »

 

Lukas 2:1-20:  Die Weihnachtsgeschichte
Es begab sich aber zu der Zeit, daß ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, daß alle Welt geschätzt würde.
Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Landpfleger in Syrien war.
Und jedermann ging, daß er sich schätzen ließe, ein jeglicher in seine Stadt.
Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, auf dass er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie daselbst waren, kam die Zeit, daß sie gebären sollte.
Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.
Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde.
Und siehe, des Herrn Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr.
Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids.
Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen.
Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen:
Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen.

Und als die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen gen Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat.

Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. Als sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, das zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. Und alle, vor die es kam, wunderten sich über das, was ihnen die Hirten gesagt hatten.

Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen.

Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.

 

Die Bibel oder die ganze Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments nach der deutschen Űbersetzung Martin Luthers: Württembergische Bibelanstalt Stuttgart, 1965.

Written by peterkrey

November 28, 2011 at 9:25 pm

„Worte die Uns Himmelwärts Bewegen,” 27. November, 2011 – Text: Lukas 2: 1-20, Advent Heiligabend-Weinachtsgottesdienst zu Manteca, California

leave a comment »

Advent Heiligabend-Weinachtsgottesdienst zu Manteca, California

27.  November, 2011 – Text: Lukas 2: 1-20

Worte die Uns Himmelwärts Bewegen

Wir müssen uns in die Zeit Jesus versetzen. Es war eine schwierige Zeit, wo dieser Gebot von Kaiser Augustus ausging, als Cyrenius Landfleger in Syrien war. Gewöhnlich mitten im April bezahlen wir unsere Steuern, und schwierig wie das ist, war hier eine viel mehr störende Sache. Jeder musste sich dafür in seiner väterlich-herkünftigen Stadt begeben, um sie zu bezahlen. Wenn wir ein riesiges Reich, wie dessen von Rom, uns vorstellen könnten, wo Nord Amerika und Europa eins wären, dann würde ich zurück nach Lübeck, meines Vaters Stadt gehen müssen, das ist in Schleswig-Holstein oder vielleicht zurück nach Erfurt in Thüringen, wo ich geboren bin, wo wir aber nur Flüchtlinge waren.

Können Sie sich vorstellen? Zu welcher Stadt oder welche Hauptstadt einer Provinz müssten sie zurück nur um so Steuern zu bezahlen? [Ich stelle die Frage an der Gemeinde.] Diese Schätzung und Steuerzahlung wie von der römischen Regierung verlangt, war höchst lebensstörend und natürlich hat man keine Ausnahme für eine schwangere junge Frau wie Maria gemacht. Hoch schwanger musste Maria aufbrechen und mit Joseph ihr Man die Reise zu Fuss von Nazareth nach Bethlehem machen. Der Text spricht von keinem Esel. Unser Mitleid mit Maria gibt ihr einen Esel, aber im Text ist von einem Esel keine Rede. Und sie mussten wahrscheinlich die ganze siebentagige Reise zu Fuss gemacht haben.

Nach dieser Reise kam auch gleich das Kind und als Maria und Joseph eben in die Stadt hereinkamen, gab es keinen Raum in der Herberge, denn für die Schätzung scheint es einen grossen Umzug gegeben zu haben. So, alles was der armselige Joseph finden konnte war ein Stall für das liebe Vieh, aber garnicht für Menschen gedacht. In dieser Unterkunft ganz verlegen, musste Maria das Christkind alleine gebären, und können Sie sich vorstellen, das Baby in einen Futtertroch legen! Wir nennen jetzt eine Wiege eine Krippe. Aber das griechische Wort Phatné bedeutet ein Futtertroch und wir denken kaum an der Not der Maria wie sie sich selbst zu helfen, einen Futtertroch für die Krippe nehmen musste. Das ist aber die armselige Verlegenheit in der unser Heiland Jesus Christus geboren ist. Können Sie das denken?

Im Texte steht auch nichts von Tieren wie Kühe und Schafe um der Krippe herum. Aber der Prophet Jesja spricht,

„Ein Ochse kennt seinen Herrn und ein Esel die Krippe seines Herrn; aber Israel kennt’s nicht und meine Volk vernimmt’s nicht” (1:3).

Deswegen haben wir das liebe Vieh um der Krippe Jesus herum und die Tiere haben getrost unseren Heiland erkannt bevor wir Menschen.

Ja, in Bethlehem hat keiner die grosse Sache Gottes in dieser Nacht vernommen. Jeder hat vor sich – für sich selbst dahin gelebt. Wir und sie sassen in der Finsternis und im Schatten des Todes bis die herzliche Barmherzigkeit Gottes den Himmel öffnete, erst natürlich um das Christkind zu uns zu bringen und dann um des Herrn Engel uns zu schicken um diese frohe Botschaft an uns zu verkündigen.

Jetzt der der aus der Höhe zu uns gekommen ist, ist nicht zu einem königlichen Palast, zu Adlichen oder anderen beachtenswerten Leuten gekommen, um diese frohe Botschaft zu verkündigen, sondern zu niedrigen Hirten in den Feldern, die des Nachts ihrer Herden hüteten. Bethlehem sitzt auf einem Berg und die Felder, wo die Hirten ihre Herden hüteten fallen herab vor der Stadt. Die Stadt Bethlehem liegt hoch auf einem Berg und kann die Stadt sein, von der Jesus sprach in der Berg Predigt (Mat 5:14).

Damals waren die Hirten vom Volk verachtet. Sie hatten die niedrigste Arbeit, mussten in den Feldern übernachten, müssen stark gerochen haben, weil sie sich nicht da drausen waschen konnten. Und dazu haben sie bestimmt viel gesündigt, weil sie irgendwie Leben und sich durchwuscheln mussten. Ausgerechnet über sie, hat der liebe Gott den Himmel geöffnet! Über die von andern verachteten Hirten hat der liebe Gott den Himmel geöffnet, um die frohe Botschaft aller Welt zu verkündigen.  Was für eine Ehre! Was für herzliche Barmherzigkeit! Unser liebe Herre-Gott wählt ausgerechnet die aller bedürfstigen unter uns, diejenigen die wir nicht sehen, die die Welt für unwert hält, um seine grosse Liebe zu erweisen.

Die Klarheit des Herrn leuchtete um die Hirten als der Engel des Herrn zu ihnen trat und die Nacht fing an weihnachtlich, himmlisch zu glänzen. Die leuchtende Klarheit des Herrn schien rund herum und die Hirten haben echt Angst gehabt. „Was haben wir jetzt wieder verkehrt getan? Jetzt ist es bei uns aus!“ Sie liefen umher sich zu verstecken. Ba-aah, ba-aah! Die Schafe leifen durcheinander, aber da war kein Versteck!

Aber der Engel sprach zu ihnen, damit sie sich nicht versteckten und gar die Botschaft nicht hören würden, „Fürchtet euch nicht! Siehe ich verkündige euch grosse Freude die allem Volk wiederfahren wird, (d.h. nicht nur „Menschen des wohlgefallens“, sondern alle Sünder, wie diese Hirten, und auch wir, die wir in unserer Liturgie immer sagen: „Uns ist ein Kind geboren, Hirten sind wir alle.)

„Fürchtet euch nicht! Siehe ich verkündige euch grosse Freude die allem Volk wiederfahren wird – denn euch ist heute der Heiland geboren, Christus der Herr, in der Stadt Davids, [d.h. Bethlehem]. Und das habt zum Zeichen. [Da oben in der Stadt] werdet ihr das Kind in einem Futtertroch finden und ganz und gar in Windeln verwickelt.“

Mit offenen Mündern haben die Hirten die himmlische Höhe beschaut, als die Schafe sich auch mit staunen beruhigten. Sie sahen wie die Engel herauf und herunter stiegen, wie im Jakobs Traum die Himmelsleiter, und dabei mit Herzen erhoben, haben sie die Menge des himmlischen Heerscharen das Gloria singen hören, wie auch wir nun danach es jeden Sonntag singen:

„Ehr sei Gott in der Höhe,

Frieden auf Erden, den Menschen ein Wohlgefallen.“

Und da die Engel unter den Hirten, um die Hirten herum und über die Hirten flogen, um die Geburt Gottes Sohn zu feiern, da hat die ganze Erde einen neuen Glanz gewonnen, ein leuchtender Glanz des Angesichts Gottes, denn in der herzlichen Barmherzigkeit Gottes, hat Gott uns selbst besucht in diesem Kindlein, in Jesus der „Aufgang aus der Höhe“, wie geschrieben, „auf dass er erscheine denen, die da in Finsternis sitzen und [dazu] im Schatten des Todes, um unsere Füsse auf den Weg des Friedens zu setzen (Lukas 1:78-79): Jesus unser Friedensfürst!

Und die Hirten liefen eilend den Weg hoch nach Bethlehem und da sahen sie den Glanz Gottes wieder im Angesicht des Christkindes, in der Krippe liegend und in Windeln gewickelt. Maria seiner Mutter und auch der treue Joseph waren getrost dabei. Und die Hirten haben ihnen das Wort des Herrn Engel verkündigt, wie auch der Engel es ihnen verkündigt hat. Und Maria behielt die Worte der Hirten und bewegte sie in ihrem Herzen, wie auch das Christkind sich in ihrem Leib bewegte bevor es geboren war.

Nun wollen wir auf dem Engel und auf den Hirten hören, und anders als damals in Bethlehem, Raum in der Herberge unsers Herzen für die Geburt unsers Heiland, Jesus Christus haben. Im weihnachtlichen Glanz wollen wir auch das Christkindlein anbeten und auch die Worte des Pastors in unseren Herzen behalten und bewegen, denn, wie Sie wissen, auf Latein heissen die Hirten „Pastoren.“  So wollen wir diese frohe Botschaft in unseren Herzen behalten und bewegen, wie Maria sie behielt und bewegt hat in ihrem Herzen. Wenn das Christkind sich in unserer Herzen bewegt, dann geben wir es keinen Stall, sondern eine geräumige Herberge sondergleichen, und dann „wie werden unsere Herzen glänzen“? Antwort: genau so wie unsere Stube zu Weihnachten.

Und wenn wir auf diesen Hirten, auf diesen Pastor hören und die frohe Botschaft der Geburt Jesus Christus hören und übernehmen, dann bewegen sich unsere Herzen himmelwärts und unsere Füsse werden auch den Weg des Friedens finden. Dann feiern wir Weihnachten wie die Hirten, die die frohe Botschaft zuerst unter uns verkündigten.

Wie wird dann die Stube glänzen? Wenn wir wie die Hirten das Christkind anbeten, dann genau wie unsere Herzen. Wie werden dann unsere Augen glänzen? wenn wir die frohe Botschaft glauben, dann genau wie die Augen der Kinder über all die schönen Geschenken im Weihnachtszimmer. Wie wird dann unsere Seele glänzen? Genau wie der Weihnachtsbaum mit Lametta, Schmuck, und hell leuchtenden, glühenden Kerzen.

Wenn das Christkind sich in unseren Herzen bewegt, wie Gottes Worte im Herzen der Mutter Maria, dann geht’s himmelwärts und wir finden nicht nur den Weg des Friedens. Ja, wenn die liebe Worte sich in unserem Herzen bewegen, dann bewegen sie uns immer mehr himmelwärts. Wir werden in die Liebe, Hoffnung, und Glaube an unseren himmlischen Vater versetzt, damit wir auch singen können,

„Ehre sei Gott in der Höhe,

Friede auf Erden, und den Menschen ein Wohlgefallen.“

Durch die frohe Botschat der Geburt Jesus Christus dort im Bethlehem, mit Maria, Joseph, die Hirten, und das liebe Vieh, werden wir bewegt und versetzt in den himmlischen Glanz des Gesicht Gottes, der uns jetzt einen Gefallen sondergleichen tut, uns ein Geschenk hier und jetzt gibt, ja, welch ein Gefallen, Gott wohl an uns getan hat, dass er zu uns gekommen ist in dieser göttlichen und menschlichen Geburt, jetzt auch immer und ewig für uns gegeben und darum sagen wir „Fröhliche Weihnachten!“   Pastor Peter krey

Algemeines Kirchengebet für Heiligabend in Manteca Nov. 28, 2010

Lieber Herre Gott, wir bitten Dich für all die hier sich

heute in deinem Wort versammelt haben,

dass Du sie segnest zu dieser Weihnachtszeit,

dass Du ihnen himmlische Geschenke geben wirst –

ein starker Glaube, frohe Hoffnung, und inbrünstige Liebe. Wir gedenken besonders George und Martha Nelson, Hildegard Anderson, Esther Paul und Heidi Petschauch. Lass sie und uns in deiner Liebe ruhen.

Sei Du uns Sünder gnädig:

Herr, erhöre unser Gebet!

Lieber Herre Gott, wir bitten Dich für Frieden in unserer

Zeit. Komme Du zu uns Du Friedens-Furst, damit Blut-

vergiessen, Krieg, Hader, und Streit zu Ende kommen –

besonders in Afghanistan, Iraq, Syrien, Egypten, zwischen Israel und den Palistinenser, und auch in Somalien, und im Congo. Lasse die Sonne deines Angesichts über uns aufgehen, damit wir wieder in Frieden leben können und auf Lebens erfüllung wieder hoffen können.

Sei Du uns Sünder gnädig:

Herr, erhöre unser Gebet!

Lieber Herre Gott, wir bitten Dich für alle die, die wegen Armut leiden. Hilf, dass sie reich in Deiner Gnade ihre Armut überwinden. Wir bitten auch für die Obdachlosen unter uns, auch für die Arbeitslosen, für die vielen die ihre Häuser verlieren. Hilf lieber Herre-Gott, dass die niedergeschlagene Welt-Wirtschaft sich wieder erholt, besonders auch in Europa, damit die Wirtschaft der Völker sich wieder erholen kann.

Sei Du uns Sünder gnädig:

Herr, erhöre unser Gebet!

Lieber Herre Gott, wir bitten Dich für die Kranken unter

uns, auch alle Flüchtlinge unserer Krieg-zerissene

Welt, für die Gefangenen im Gefängnis, so wohl als

alle die seelisch leiden, die die heilsame Salbe von

Deinem Hl. Geist brauchen.

Sei Du uns Sünder gnädig:

Herr, erhöre unser Gebet!

Lieber Herre Gott, wir danken Dir dass Du zu uns in Jesus Christus gekommen bist und in dieser bösen Zeit uns für unsagbare Güte gerettet hast. Ja, bewege unsere Herzen himmelwärts. Komm Herr Jesus, Du neu geborener König, und richte unsere Füsse auf dem Wege des Friedens!

Wir beten das Gebet unseres Herren: Vater unser….

An Apocalyptic Catastrophic Catalogue, First Sunday in Advent, November 27, 2011 in United Lutheran Church in Oakland

leave a comment »

United Lutheran Church, First Advent, November 27th 2011

Isaiah 64:1-9 Psalm 80: 1-7, 17-19 1 Corinthians 1:3-9 Mark 13:24-37

An Apocalyptic Catastrophic Catalogue

Today we have the first Sunday of Advent, which we Christians commemorate as our New Year or our New Church Year. The word “Advent” comes from the Latin and means “coming” and on these four Advent Sundays we get ready for the coming of Christ – that means the first coming of Christ in Bethlehem, but also the second coming of Christ in an end-of-the-world apocalyptic time, when Christ comes again.

Our Gospel reading this morning comes from the 13th chapter of Mark, which is known as the little Apocalypse. The word “apocalypse” means “uncovering what is hidden” or in other words, “revelation.” But there is an end-of-the-world kind of feeling in the word. Thus signs and portents experienced in nature are felt to be God’s wrath, like the sun being darkened, the stars falling from the sky, the moon not shining any light, and finding that the foundations of the heavens start shaking.

So Christ will be returning and we are the servants, whom he has left here to take care of the household of faith and we do not know if Christ will return in the evening, at midnight, at cock-crow, or at dawn – these are the old ways of telling time. You don’t need an alarm clock when the roosters start crowing in the morning just before daylight.

Here we are in a little local congregation and Christ has bid us watch and to be alert. Christ has shaken us soundly to awaken us from sleep and wants our everyday world to drop down from around us, so that our earthly existence becomes transparent and the reign of Christ is revealed to us, and we are to be living our everyday lives in obedient service to God.

The signs of our times seem to be more apocalyptic, not only because today is the first Advent, but also the incidents and events we are experiencing seem apocalyptic, that is, they make us think of the end of the world as we pray in Advent:

“O Lord, stir up your power and come! Tear open the sky and come down.” The Psalm for today keeps repeating the verse:

“Restore us, O God of Hosts. Let your face shine, that we may be saved!” (Psalm 80: 3, 7, and 19.)

Isaiah cries, “O that you would tear open the heavens and come down!” so that our faith might become sight and you, O Lord, took the affairs of this world into your divine hand, your Right Hand, Jesus Christ, and championed the cause of the poor, the unemployed, the homeless, the oppressed, the victims of racism, the war-torn, and brought peace to the world and brought those conditions into the world the way you intended for it to be in your creation!

We have fallen so very low. In a conference this week, the torn open sky was called the “wounded sky” and these words imply that we are living lives that are so violent and disruptive here on earth that we have wounded the heavens and caused them to rip open and our once friendly earth is beginning to turn against us.

It is easy to make a list of the many dreadful things that have been happening. We always fear that we will have the Big One here, where we are right over the Hayward Fault and many others. Such a mighty earthquake will surely make our human foundations start shaking. But an earthquake hit the East Coast and now the Washington Monument has cracks and needs repair along with broken gargoyles of the cathedral in Washington, D.C. Then they had a Halloween snow storm! Even with a cold, my sister in Massachusetts had to sit in a cold house for three days, because all the electricity was out. We need to think about the tender leaves of that fig tree and figure that we are in the end-of-the-world kind of time.

Who could list all the earthquakes that have shaken the earth? There was one in Haiti, in Chile, in Turkey, in New Zealand, and in China. We have to consider the one in Japan, which also produced a Tsunami almost as deadly as the Christmas Tsunami of 2004. Japan was hit by a triple catastrophe. The off-shore earthquake launched the Tsunami and it made the Fukushima Daiishi Nuclear Power plants melt down. There is a radius of 20 miles around the plants, where no one will be able to live anytime in the foreseeable future. Only the Chernobyl meltdown in 1986 was worse. The reactor there is still spewing some radiation and the wild animals have become deformed and people will not be able to live there again for centuries.

Wow! Restore us, O God of Hosts. Let your face shine, that we may be saved!

There have been floods that have inundated whole countries like Thailand and Pakistan and even cities. We can look at Katrina and the end of the city of New Orleans. It was making a come-back, when the BP Oil spill took place. Those kinds of events are apocalyptic. Will the Gulf of Mexico ever recover from all that oil spilled into it and all the chemical oil dispersants dumped into its waters?

Let’s pray it together: Restore us, O God of Hosts. Let your face shine, that we may be saved!

Think of all the tornadoes and the way they are wreaking havoc. They have been tearing up our cities. I heard that after one tornado, a whole section of the city of Chattanooga lay destroyed and people were hanging in the trees. Earthquakes, floods, Tsunamis, hurricanes, tornadoes, and oil spills. All these apocalyptic events mean that we have to pray that God come down and help us, that God might come and save us from our sins.

Say it with me: Restore us, O God of Hosts. Let your face shine, that we may be saved!

The natural disasters are not as bad as our economic ones and they are not as bad as our military ones. Just think of 9/11. Do you see what I mean? That day was apocalyptic. Look at our wars in Iraq and Afghanistan! Look at the wars in the Congo that have taken more than a million lives. Then there is the starvation in Somalia, where the fighting prevents the food from getting to the dying children.

Restore us, O God of Hosts. Let your face shine, that we may be saved!

Economically we have also had this catastrophic recession, where millions have become unemployed with little prospects of being reemployed. Millions of middle-class folk are losing their homes to foreclosures and now many have to join the food lines, because they cannot put bread and butter on their tables. We had the Tea Party movement and now the Occupy Wall Street movement, which seems to be like the Arab Spring. When I visited the Oakland Occupy Wall Street campsite, heard the speeches, and watched thousands march off to occupy and shut down the port, the lines from “Hotel California,” came to mind: “We have not had that spirit here since 1969.”

Together: Restore us, O God of Hosts. Let your face shine, that we may be saved!

We have to repent. We have to be shaken awake from our sleep. We have to stand watch at the post Christ has charged us with, because God wants us to care for this world, care for our environment, care for our neighbors, and hunger and thirst for righteousness. To put it into today’s language, Christ wants us to hunger and thirst for justice, to be peace makers, mourn the unfair and unjust conditions so visible around us today. We should not tear each other down, but build each other up and find new ways of being human to one another.

I’m passing out a song that is all about the verse we have been repeating. I call it the “Phoebe Bird Song,” because I got the notes from that bird, when I was in Massachusetts. You know the Aaron’s Blessing: “The Lord bless you and keep you. The Lord make his face shine upon you and be gracious unto you. The Lord look upon you with favor and give you peace.” God’s shining face restores us, just like we said, “Let your face shine, that we may be saved!”

“I am calling – Jesus Savior. Won’t you hear me, O Savior and send your favor, today!”

When the sun comes out then the plants and blossoms grow and unfold in the energy of its light. So when God’s face shines over us we flourish, but when God’s face turns away, we perish:

“We languish – without you – and flourish – about you, please be gracious, O Jesus, we pray!”

“What you’ve done – amazes, – your love – just dazes, O my soul, – sing praises, all day!”

If we wake up, if get shaken awake from our sleep, if we repent and start living the lives Christ has called us to live – lives of faith service, lives of witness, lives filled with compassion, lives that are mindful and filled with forgiveness, then Christ’s return will be a wonderful sunrise! That means that the face of God will shine upon us. And in the sunshine of God’s grace, the apocalypse will be God’s new creation, making everything new. But if we live against God’s will, then Christ’s return will be a day of darkness, where our teeth will shatter because of those catastrophic, apocalyptic disasters. The sun will refuse to shine, the stars will fall, the moon will lose its light, and the foundations of the heavens and the earth will be shaken. So let’s be shaken awake.

Together: Restore us, O God of Hosts. Let your face shine, that we may be saved!

But don’t you know, if you repent, if you stand watch and witness to Christ with his forgiveness, love, and compassion, keep the faith, spread God’s hope, keep on keeping on with obedient loving service: then God’s friends become, just like the sun, rising in all God’s splendor! Amen.

Pastor Peter Krey

Opening the Windows of Heaven so Grace Showers Down on us Again: 1% versus the 99%

leave a comment »

I use the backs of my many dissertation drafts for scratch paper. Running off my new German book of 140 pages on them I came across this note that was not  included in my dissertation:

“Here the source is opened through which new creation in terms of human nature pours into our existence from the open windows of heaven. Luther touches this source of all being and new creation twice.”

I thought I should try to find out what I was referring to, because I have dreamt of animals and all creation ascending out of an abyss at corners of a square in a mystical kind of way.

I found it via a footnote, number 333 on page 274 of my dissertation, Sword of the Spirit, Sword of Iron, and it comes from Luther’s reformation of the mass:

Szo hastu nit alleyn die kleynen tropff fruchtlin der mesz/ szondern auch den heubt brünnen des glaubēs/ ausz wilchem quillet und fleusset allis gut/ (Otto Clemen 1: 309:12) (Flugschrift Biv) WA 6:363.30-32

So now you don’t have only a little droplet of the fruit of the mass, but the fountainhead of faith, out of which everything good springs forth and flows. (My translation, cf. LW 35, page 92.)

Page 274 in my dissertation reads as follows:

“The mediating role of priests negated God’s gift in the Mass, by redefining the Mass as their sacrifice. In this way only droplets of grace became available, where a fountainhead of blessings should flow. Not only did the priestly sacrifice interfere with the divine gracious gift, but also with the offerings of the people. Confusing the divine gift with the priestly sacrifice short-circuited the offering of the people from becoming a circulation of grace in the form of spiritual gifts and material benefits for all. The sacrifice of the priest justified channeling the people’s offerings to the spiritual estate, while they should have circulated through the whole community. Where they were given for the needs of the poor, they were received by the churches, monasteries, foundations, and “hospitals,” and now the wrath of God made a war imminent.”

(CL 1:312:2-17) (pamphlet signature Civ – Cii)  WA 6:366.33-367.12

Luther saw the words of institution, “This is my body, this is my blood, given and shed for you” as the circulation of God’s gifts for the whole community, which one class had detoured so that the lion-share came to them. That is the significance of the mass not being a sacrifice of the priests, but of Jesus Christ for all people. While Holy Communion has been very much compartmentalized and marginalized from the symbolic heart of what should characterize our whole society today, it was still very central to the society of Luther’s day.

Thus my dissertation continues:

In “The New Testament or the Holy Mass,” a very popular pamphlet, Luther is able to express justification-by-faith implications for the Mass, in very simple words, that in the particular historical context of that day became comprehensible to the common people. What could be more understandable than to write that God serves the people, not the people, God; that the Mass is God’s work, and not the good works or sacrifice of the priests; and that the Mass should include a collection for the poor, as well as a distribution of food and goods, so that “There should be no beggars among Christians.”  Thus Luther claims that a spiritual offering is in order, and not the bodily offerings [to the priests] which have gone and become changed into churches, monasteries, “hospitals,” and the wealth of the spiritual estate. This kind of critique was certainly as radical as it was popular, if the numbers of editions of these pamphlets is such an indication, as well as the inability of Luther’s opponents, even to get their pamphlets published.

Just another note I found on the scratch paper:

“Gerald Strauss might have considered that the Reformation did take a very central institution, that is, the church and at least intend a universal democratization of the laity. The Reformation represents an inroad toward democracy, not at all able to fulfill modern expectations. But Strauss gives the impression that Luther’s opponents were more democratic than he and that is very much not so.”

Strauss criticizes Steven Ozment for his intellectual approach to the Reformation implying that the people of the day could not understand what it was about. Luther, however, a priest, committed class-treason, and spoke directly to the people and they understood perfectly well, to put it into today’s language: 1% were commandeering what needed to circulate through the whole community, the 99%. Then the “windows of heaven open” (Malachi 3:10) and not only for the tithe of the church but the taxation of the society for God’s grace to flow into the common-wealth.

Luther exclaimed, “There should be no beggars amongst us!” We have not said, “There should be no homeless amongst us!” and now even millions of middle class people are losing their homes.

May God’s gift, the life of Christ sacrificed for us, fill us with love and sharing so God once again opens the windows of heaven.

Praise God from whom all blessing flow! All creatures here below!

Robert Bellah: our Relationship with Traditions with Help from Confucius

leave a comment »

Confucius (551-479 BCE) on Tradition[1]

In the Chinese tradition, Mencius (390-305 BCE) was a great follower. Ch’in Hsih Hung Ti 221 BCE /Han Dynasty 200 BCE-200 CE.

Confucius taught us to seek inspiration in our own traditions for humanizing and harmonizing conflicts in the present.

“He who by reanimating the Old can gain knowledge of the New is fit to be called a teacher.” (Analects 2:11)

The latter is one of the most important passages from the Analects. In the course of our lives the challenge presented by tradition tends to break down in two directions: Some tinker with tradition by proof-texting. That way tradition can be made to say anything we want it to say. The verse is yanked out of context and made to point to something alien to it. Those who use this practice are not truly traditionalists. Confucius said, “I have been faithful and respect the ancients.” The challenge is to genuinely love the past and reanimate their traditions.

When we pick and choose from traditions “cafeteria style”, we misuse them. “Take what you want and leave the rest.”

Others, who rigidly and uncritically hold onto tradition, also misuse tradition. They have a ruthless disregard for the spirit of that tradition.

We need to look at the Old

in the light of the New,

letting the Old criticize the New

and the New criticize the Old.

Most of us breakdown on one side or the other in intelligently conventional ways. Some throw out and dismiss traditions altogether, but we cannot accept forms of life en bloc. Much of our lives continues to rest on practices of the preceding age. When we reanimate these traditions then we preserve integrity. We can abandon, reanimate, or reunite with traditions, because they are a living thing. We have to constantly readjust them to the present while being loyal to the past. It is a mistake to take tradition as a fixed thing or throw it out altogether.


[1]From a lecture by Prof. Robert Bellah, Sociology of Religion given 3/19/96 in University of California at Berkeley. The book for Confucius was Herbert Fingarette, Confucius: the Secular as Sacred, (New York: Harper Torchbooks, 1972).