peter krey's web site

scholarship, sermons, songs, poems, weblog writing on Wordpress.com

Archive for the ‘Beerdigung, Bestattung Ansprachen’ Category

A Memorial Service Homily March, 2016

leave a comment »

A Memorial Service Homily delivered March 21, 2016

The Texts:

Psalm 23 The Divine Shepherd A Psalm of David.

The Lord is my shepherd, I shall not want.
He maketh me to lie down in green pastures;
he leadeth me beside still waters;
and restoreth my soul.
He leadeth me in paths of righteousness
for his name’s sake.

Yea though I walk through the valley of the shadow of death,
I will fear no evil;
for thou art with me;
thy rod and thy staff—
they comfort me.

Thou prepare a table before me
in the presence of my enemies;
thou anointest my head with oil;
my cup runneth over.
Surely goodness and mercy shall follow me
all the days of my life,
and I shall dwell in the house of the Lord forever.

Romans 14:7-9 New Revised Standard Version (NRSV)

We do not live to ourselves, and we do not die to ourselves. If we live, we live to the Lord, and if we die, we die to the Lord; so then, whether we live or whether we die, we are the Lord’s. For to this end Christ died and lived again, so that he might be Lord of both the dead and the living.

John 14:1-6 New Revised Standard Version (NRSV)

Jesus the Way to the Father

“Do not let your hearts be troubled. Believe in God, believe also in me. In my Father’s house there are many mansions. If it were not so, would I have told you that I go to prepare a place for you? And if I go and prepare a place for you, I will come again and will take you to myself, so that where I am, there you may be also. And you know the way to the place where I am going.” Thomas said to him, “Lord, we do not know where you are going. How can we know the way?” Jesus said to him, “I am the way, and the truth, and the life. No one comes to the Father except through me.

The Homily

I know that the deceased loved the scripture verse John 3:16: “For God so loved the world that he gave his only Son, so that everyone who believes in him should not perish but have eternal life.” This verse is the good news in a nutshell; the good news that our faith in Christ promises us eternal life, which begins with our baptisms. This is also the promise of God for the deceased and in which promise she lived and died. As the scripture states, she may have died, yet shall she live, because with Christ she will be raised up from the dead and become alive in God, who is not a God of the dead, but of the living, for all who entrust themselves to our heavenly Father.

That is why even while walking through the “valley of the shadow of death, we fear no evil” because we will dwell in the House of the Lord forever. Now the “shadow of death” is the fear that it casts over our lives. But when we believe in God, then we exclaim: “Christ is raised from the dead! So death, where is your sting? O grave, where is your victory? So rather than living in the shadow of death, we live in the sunshine of the Resurrection, in which goodness and mercy follow us all the days of our lives, while we anticipate the joy of dwelling in the House of the Lord hereafter.

Now we should not think that Jesus’ Father’s House, as we imagine a house, is filled with mansions. Maybe houses could fit inside mansions, but mansions? How can they be inside a house? Jesus uses the word “house” to designate the whole realm of heaven in which God reigns. We might think of it like the White House standing for our whole country. The title “Pharaoh” is old Egyptian for the house of the king, meaning his reign over all Egypt. Think of the house of David. A house can stand for a dynasty, a rule, a realm. So Christ has gone before us to his Father’s heaven and there he is preparing a place for the deceased and for you and me. While on earth, Jesus complained that “foxes have holes and the birds of the air have nests, but the Son of Man had no place to lay his head.” And that is why he prepares mansions for those who believe in him up in heaven; mansions to which those in Piedmont cannot compare, nor Trump’s Mar-a-lago, his mansion in Florida, because eye has not seen, nor ear heard, nor can any heart imagine, the home Christ is preparing in heaven for those who love him and are called to his purpose.

Christ compares suffering and dying to the labor, the contractions of a woman in child-birth. We suffer and die, but then experience the birth, which is made out of trust and faith, by which we enter heaven. Martin Luther of old says, that that is why the death of God’s saints is called Natale, or their birth. Now compare the experience of the baby in its mother’s womb to the great big world it enters when it is born. The baby in the womb cannot imagine this world, this heaven and earth that a-waits it. Martin Luther said that this world is as small as a mother’s womb when compared to the incredibly more spacious new heaven and new earth in the mansions of God’s heavenly house, the place where God reigns.

So let us not live to and for ourselves or die to ourselves, but point our whole lives toward Jesus Christ and our neighbors. When in faith we point our whole lives to Jesus Christ our Lord, Christ becomes the life of our lives, the strength of our strength, the light by which we see light.

When we belong to Jesus Christ our Lord, God lives our lives, and that means here and now after our baptisms. How wonderful that the deceased was baptized. How wonderful that she accepted communion. The day before she died, she still gave me a great big smile and waved goodbye.

Therefore she also stands on the rock-solid promises of Christ and she also lived and died in the promises of God. Because Christ died and lived again, so that he could be the Lord of both the dead and the living. So the deceased may have died in that room of the nursing home, but she is now alive in God and someday we will all be reunited again. ““For God so loved the world that he gave his only Son, so that everyone who believes in him should not perish but have eternal life.” Dear God, our heavenly Father, we love you and are called to your purpose. We thank you for this your promise. Amen.

Written by peterkrey

March 22, 2016 at 9:26 pm

Words at the Memorial Celebration for Karl Barth by Helmut Gollwitzer translated by Peter Krey

leave a comment »

Words at the Memorial Celebration for Karl Barth on December 14th 1968 in the “Münster” in Basel

by Helmut Gollwitzer

“I’m for you, I am your friend” – that’s how he summed it all up one time, that’s how he heard the voice coming out of eternity, from out of a place in time, from the human being Jesus, from out of the “ineffable reality of Jesus Christ,” as he once wrote. That’s what he heard the living Jesus saying and in him the living God, and so he passed it on, saying it to others. It gave him material to think about, as soon as he understood the opposition that the friendship of God for human beings ran against the voices of the abyss, of death, loneliness; and against the voices of wrath, of conscience, of guilt. It threw a light of great compassion and mercy into the darkest places of the earth, gave the impulse for friendship and friendliness [needed] for living in unfriendly times; and gave material for thick books, countless essays, booklets, and sermons, inexhaustibly until the last evening of his life, for this bottomless, not to be thought out Immanuel: “I’m for you, I am your friend,” whom he has now finally reached.

“Where are we going?” is the way he persistently questioned visitors in his last years, in order to receive help from them for better understanding of the hope grounded for us in Immanuel and he himself answered from what he had heard out of the gospel: in the understanding of Immanuel, who in a moment quiets and fulfills everything, quiets the burning hunger for immortality and reconciles us fully with the limit, with the finitude of this, but once happening life, and fulfills the promises that have become ours, through the revelation of the one, who indeed had thought everything out well: the cross of his Son as well as the sufferings of Job, the loneliness experienced by an old Theology professor, like the dancing of each mosquito in the sunlight. There are no Auschwitz and no Vietnam, without what was suffered through and fought out on Golgotha in advance. What are we heading for? We are headed toward the revelation of the one, who in advance has made right what could never be undone and what could never be made right again: the children’s shoes of Auschwitz and the burned skin of the children of Vietnam and skeleton of the child from Biafra – which only through God and God’s own suffering could be made right again. From this already-in-advance, he was walking with Jesus Christ toward the day of revelation, and all his teaching in the Church was a teaching of the praxis of constantly beginning again on the way of this forward looking being on the way.

“The Lord used to speak to Moses face to face, as one speaks to a friend” (Exodus 33:11). That the Eternal Truth freely determines and openly declares itself to be the friend of human beings, that it does not want to be against human beings, but be unconditionally for them, – hardly one of the Christian theologians has dared to proclaim that in such an unqualified way, the Α and Ω, the atonement of all, so that all ‘ifs’ and ‘buts’ of which the other theologians felt they had to remind before all, now only appeared in brackets before this unconditional: “Jesus lives – and with him also I”, [and] this world of humanity also with him.

Looking forward fifty years ago, who would have ever dared to say, that this one who from standing against any friendly attempt of making the cross of Christ inoffensive, proclaimed eternity to be the crisis of time, as the wrathful, vertical in-breaking of the cross from above, crossing up our possibilities; would become the great preacher of unconditional and insuppressible grace? Looking back, it now no longer appears like a break: in his early expressions, we already notice the Mozart-tones of thankfulness for the resurrection’s song of praise, and only where the contradiction of the ‘no’ was experienced, the deep ‘yes’ [planted] under the ‘no’ becomes the discovery that releases awe, which for him became the life-long ground, from which his theology emerged.

To hear the Gospel as the voice of the living God, as a friend’s voice, makes [a person] into a friend of people. The word “friend,” like hardly another, characterizes him, from whom we now take our leave “for a little while” (John 16:16). Standing under the friendship of God, he was allowed to experience a great deal of friendship in his life and turned to many with friendship. “Bergli” as a true place of friendship remains bound up with his name. We Germans were privileged to have experienced the friendship of his that had sprung out of the philanthropy of God; privileged, because he worked for 14 years with us as a professor in Göttingen, Münster, and Bonn, and that in his characteristic openness and resolve, immediately made our problems his own. He certainly could not count on being thanked from all sides in the face of the broad mentality in our country at that time, but now many in our country are with us in their thoughts with great thanks, for the one from whom we have gathered to take our leave. What he tried to introduce as Swiss experience, was often enough used as evidence to rid and reject his Swiss “inability to understand.” Finally through Schub he was ushered out, and even the Confessing Church, which was unthinkable without him, did not fight enough to keep him working with us. But where have we Germans, who like so much to circle around our own problems and illuminate the whole world with them, had a place in Switzerland or anywhere else in the world, like here in this book-filled room – first in Albanring, then in Pilgrim Street, and at last in Bruderholz – a place, in which we were so welcome, in which we were listened to so carefully, where our questions and concerns were so attentively [heard and] thought about with us?

He places the word with which I began, as a very peculiar and valid summation of the Gospel, beyond the scope of that time, into the mouth of Jesus Christ, as a gospel for the Germans. At that time, in that lecture, “The Germans and Us,” in January 1945, the first one that we Germans could read, there he was and he himself came again, ready to sacrifice and do without, bringing us material and spiritual gifts, giving the best proof of his friendship. The call of Jesus Christ: “Come to me all you who are weary and heavy laden!” he translated at the time for us: “Get over here you unsympathetic, you evil Hitler-rogues and Hitler-girls, you brutal SS-soldiers, you evil Gestapo scoundrels, you sad compromisers and collaborators, you people of the herd, you who so long and so patiently and stupidly ran behind your so-called ‘Führer.’ Get over here you guilty and you accomplices of the guilty, who now experience and have to experience what your deeds are worth! Get over here, I know you well, but I do not ask who you are and what you did. I only see that you are at your end and for good or evil, you have to start from the beginning all over again. I will revive you. Precisely with you, will I myself again, from your zero point, with you begin a-new. I am for you. I am your friend” (“For the Recovery of German Essence,” Stuttgart, 1945, p. 35 f.).

At the time he often spoke to us about the great opportunity the Germans now had because of the fact that they had failed so completely taking an evil way and now new possibilities stood open before us. What did we make of the offer given us? How seldom countries perceive God’s offer of grace in the hour of trial! That at least the Church would recognize, perceive, and accept the offer [of grace], for that he fought. But he himself was an offer [of grace] for the Church, this valiant man, and none of us know another to match him, this thorough going and complete Christian and theologian. They are not all theologians, to use a favorite expression of his, in a night in which all the cats are gray. There are chosen instruments among them, for whom the issue is not theological systems, directions, and differences of opinion, but who represent [another] chance for the Church, that can be grasped or failed, through whom a whole period of the way of the Church becomes decided. With the Barmen Declaration, written by him completely awake, while others slept, we have a formulation of such a decision, but it has to be carried out on a daily basis. We now cry after him like the forsaken Elisha: “Father, father! The chariots of Israel and its horsemen!” “And he saw him no more”, it says there (2 Kings 2:12). We would have had more need of his counsel, his reproof, his criticism, his instruction, his encouragement, his heart-felt nature. He, however, our friend, thank God! with his Christomonist, Christological theology, in advance, had already pointed away from himself to the Resurrected One, who goes forward from victory to victory through the dark places of also this century and says to us: “I’m for you, I am your friend.”

(A Separate Printing from “Karl Barth, 1886-1968”, Zürich: EVZ-Verlag)

Written by peterkrey

November 17, 2009 at 9:06 am

Ansprache für die Bestattung von Frau Elsa Haack am 2. September, 1974, die Sanct Annen Kirche zu Dahlem

leave a comment »

Liebe Verwandte und Freunde der Verstorbene,

Wir versammeln uns Heute morgen weil Frau Elsa Haack von hinnen gegangen ist in die Ewigkeit. Wir wollen uns zusammen setzten hier öffentlich, um uns mit ihren Tod selbst zurecht zu finden. So gesagt ist unser Ziel zu hoch gesteckt, aber wir möchten doch von ihr Abschied nehmen, wissend dass für uns sterblichen Menschen es ein endgültiger Abschied sein muss. Wir hoffen auf Gott, der Diesseits und Jenseits der harten Todes Grenze waltet, und wollen ihn auch in dieser Stunde danken für seine Gnade, denn unser Leben bekommen wir aus seiner Hand, und ihm sind wir gehörig, und auch nach dem Tode nicht verloren. Daher wollen wir auch ein Wort betrachten, ein Gottes Wort.

Aus Römer 14 7 ff. lautet unser Text :

Denn unser keiner lebt sich selber,

und keiner stirbt sich selber.

Leben wir so leben wir dem Herrn;

sterben wir so sterben wir dem Herrn.

Darum wir leben oder sterben,

so sind wir des Herrn.

Denn dazu ist Christus gestorben

und wieder lebendig geworden,

dass er über Tote und Lebendige Herr sei. (14.7-9)

Was sagt dieser Text? Obwohl wir uns das Gegenteil hier auf Erden vortäuschen, keiner lebt sich selber und keiner stirbt sich selber. Aus der Liebe Gottes leben wir. Unser Leben und Dasein sind in sein ewiges Dasein gepflanzt. Und darin können wir Trost finden. Denn im Sterben sehen wir wie wir selbst verfallen und vergessen oft dass unser Leben eigentlich nicht aus uns selbst kommt, sondern aus Gott.

Wir leben und sterben auf dem Herrn hinzu. Er ist unser Ziel. Er ist Endpunkt, aber darin auch unser Anfang: unser A und O, und von ihn wissen wir, dass Er ein grosser Erlöser und Befreier ist.

Der Tod kann diese Glaubens-Tatsache nicht verändern. der Tod als letzter Feind ist besiegt und gefangen genommen worden und muss jetzt den Fürst des Lebens dienen. Wenn wir manchmal sagen, ihr Tod hat für sie eine Erlösung bedeutet, dann meinen wir dass ihr Herrn Jesus Christus sie erlöst hat. Der Tod von selbst ist ein Greuel und kann uns nicht erlösen. Denn wir wissen dass wir die Ewigkeit gehören und der Tod wiederspricht diese Glaubens-Tatsache – in solch einer lauten Stimme hier auf Erden, dass wir Angst haben es zu glauben. Darum wir leben oder wir sterben gehören wir dem Herrn der Ewigkeit, Diesseits und Jenseits dieser harten Grenze.

Wenn wir versuchen diese ewige Seite in uns zu leugnen, dann versuchen wir nur Teilweise zu sein wer wir sind. Realistisch wird man. Es gibt eine infantile Art wo wir nicht unser eigenem Sterben und daher begrenzte Existenz akzeptieren können.[1] Es gibt auch eine primitive Art wo wir unsere Veränderung und die Veränderung unsere Verhältnisse in den Jenseits hineinschieben, ohne unser Diesseits ernst zu nehmen. Aber so realistisch wie man sein kann, beseht unserer Verwandsschaft mit dem ewigen Gott, der Vater unsers Herrn Jesus Christus.

Wir können getrost in diesem Rahmen die sterbliche Elsa Haack gedenken….Und jetzt hat der dunkele Engel nicht seine Vorzeichen geschickt, sondern er selbst ist gekommen und hat sie von den Menschenkindern weggerissen.

Aber dazu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden um Herr über die Toten und die Lebendigen zu sein. Vor seiner gewaltigen Liebe, uns am Kreuz bewiesen, kann der grausamer Tod nicht Stand halten. Er kann uns nur unsere Grenzen mitteilen um uns realistisch zu machen und dadurch fähiger machen aus Gott zu leben, und nicht aus uns selbst. Daher können wir getrost sein und auf die Lebensfülle bei unseren Herrn hoffen. Nicht nur für Elsa Haack, dessen Sarg Heute vor uns steht, sondern auch für uns selbst, die wir solch Liebe brauchen um die schmerzhafte Grenzen, die wir ausgesetzt sind, akzeptieren zu können.

[1] Manchmal möchte man am Ostern sagen, ihr kommt zur Kirche um vom ewigen Leben zu hören, wie eine gewisse religiöse Lebensversicherung.  Das ist nicht hier zu bekommen. Leute die ihr eigenes Leben und Sterben nicht ernst nehmen und Gott auch nicht, wollen infantil glauben, dass sie immer und ewig leben werden. Doch werden wir all sterben. Wir haben Tage, Stunden, Wochen, Manate, Jahren. Die die das nicht wahr haben wollen, wollen eigentlich Gott sein. Sie wollen nicht Gott gegenüber stehen in der schmerzhaften Unterschied zwischen sich selbst und Gott, zwischen Menschen und Gott, der Unsterbliche. Sie wollen eigentlich aus sich selbst leben.

Written by peterkrey

August 11, 2009 at 5:05 pm

Ansprache für die Bestattung von Frau Frieda Frischbutter am 8.8.1974 die Sanct Annen Kirche zu Dahlem

leave a comment »

Ansprache für die Bestattung von

Frau Frieda Frischbutter am 8.8.1974 in Wilmersdorf

Liebe Frau Hahne!

Wir wollen jetzt gemeinsam unseren Abschied von Frau Friede Frischbutter nehmen, die wir am Herzen haben weil wir immer dort in der Hammersteinstrasse No. 8 Besuche gemacht haben um diese Frau nicht zu verlassen, nicht sich selbst zu überlassen. Jetzt sind wir hier um auch unsere Dankbarkeit für ihr Leben und Leiden zu erweisen – unter dem Zeichen des Kreuzes – weil keine Andere hier sind und wir fühlen uns wie armselige, verlassene Geschöpfe des Herrn. Wie viele sterben so vergessen, sich selbst schon vergessen habend bevor man schon gestorben ist! Daher ist unser Text Römer 147ff.

Denn unser keiner lebt sich selber,

und keiner stirbt sich selber.

Leben wir so leben wir dem Herrn;

sterben wir so sterben wir dem Herrn.

Darum wir leben oder sterben,

so sind wir des Herrn.

Denn dazu ist Christus gestorben

und wieder lebendig geworden,

dass er über Tote und Lebendige Herr sei. (14.7-9)

Vor unseren Augen sehen wir ein Menschenkind sehr isoliert und auf sich selbst verlassen, obwohl sie sich selbst nicht tragen konnte und obwohl sie sich selbst vergessen hatte. Sie war einsam und verlasssen von den Mitmenschen. Andere worden bezahlt um sie zu betreuen, sonst hätte Keiner mehr etwas mit ihr zu tun gehabt.

Aber es ist nicht so. Wir danken Gott, dass wir nicht ganz und gar verlorren sind. Keiner lebt sich selber wenn wir das Anliegen von Jesus Christus selbst aufnehmen und Barmherzigkeit an seine Vergessene der Erde nehmen.

Denn besonders die, die die Welt vergisst, kann Gott nicht vergessen. Sein Herz wird gross. Es ist nur Mal so, dass Gott unser Herr uns durch diese seine Geringsten und diese seine Verlorenen uns begegnet. So hat Er es sich ausgedacht, dass alle seine Gnade und Barmherzigkeit spüren und erleben.

Dass wir die Geborgenheit in ihm erkennen und erleben, hat Er seine Schöpfung unter dem Gesetz der Liebe beschlossen – dass Er uns in der liebe Frau Frischbutter begegnet – und aus keine mehr habende, keine die viel zu geben hat, und die in der Stellung wär sich selbst helfen und andere helfen zu können.

Doch ist diese Frau von Gott erwählt worden uns seine Liebe spüren zu lassen. Hier sind nur von der grössten Erreichnissen des Menschlichen Lebens die Sprache und durch das Leben, Leiden, und Sterben dieser Frau, als ihrer Verdienst, sind wir solch herrliches Teilhaftig geworden.

Trauern können wir für uns selbst, die wir Gott nicht sehen weil Er in der Liebe verborgen ist, und wir so sehr an unseren alten Menschen gehaftet sind, der aus sich selbst leben will, und seine eigene Interressen und Gewinn im Auge behält, und dadurch sein eigentliches Sinn des Lebens verfehlt, die aller kostbarste Perle nicht findet.

Unter uns Menschen gibt es auch den Abgrund. Dass Menschen so elend und verlassen sterben, dass wir nicht Sinn und Plan Gottes in vielen menschlichen Verhältnissen spüren, denn keine haben die Aufgabe aufgenommen dem Herrn zu leben und zu sterben in dem wir das genau umgekehrt machen, wie es sagt von unseren Herrn – denn dazu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden – erst gestorben – erst sich selbst gestorben um Herrn über Leben und Tod zu werden, aus Gott dann leben zu können anstatt aus sich selbst oder sich selbst leben zu wollen….

Hier brechen die Worte ab. Es kann sein dass ich Paar Blätter verloren habe. Das Folgende ist eine spätere Entwicklung dieser Gedanken bei der Bestattung von Charlotte Martha Peetz 29.8.1974.

Liebe Cousine, liebe Freunde der Verstorbene,

Diese letzte Jahre hat Charlotte Peetz im Roten Kreuz Heim gelebt und jetzt ist sie verstorben.

Es freut mich dass sie gekommen sind um in ihrer Trauerfeier Anteil zu nehmen. Denn oft sind die verlassen auf Erden, diejenigen die grosses an uns tun können. Die alte Menschen in dem Heim dürfen wir nicht vergessen und daher mit Dankbarkeit sammeln wir uns hier um an dieser Frau zu denken und unsere Dankbarkeit zu erweisen, dass Gott Menschen nicht vergisst, wenn Menschen seinen Auftrag annehmen und von seiner Liebe her getrieben die Vergessene der Erde aufsuchen, finden, und besuchen.

Unser Text lautet: Römer 14 7 ff. (Siehe oben!)

In den Heimen leben die Menschen isoliert und auf sich selbst verlassen, wie andere bezahlt werden diese zu betreuen. Aber Dir, O Gott, danken wir, dass wir gesandt sind Barmherzigkeit für die Vergessene der Erden zu erweisen.

Gott hat seine Schöpfung unter dem Gesetz der Liebe beschlossen, dass alle, auch die Geringsten der Erde eingeschlossen werden.

Diese hat Gott auserwählt, die die Nichts haben, die kaput und verlassen sind, die so lange von den Mitmenschen vergessen sind, bis sie sich selbst vergessen, durch diese begegnet uns Gott selbst.

Die Geringsten, die Verlorenen sind auserwählt für diese hohe Würde. Es ist deren Verdienst, wenn Gott auch Heute sich unter uns Menschen bewegt.

Für uns sollen wir trauern. Der Abgrund steht vor uns und wie viele Menschen rutschen herein! Wir heben aber unsere Augen auf zu den Bergen, woher unsere Hilfe kommt: seine Berge der Güte, seine gute Abgründe.

Die die nicht erreicht worden sind, rutschen den Abgrund herein; aber Gottes Berge der Güte trösten uns während wir weiter in seinem Auftrag arbeiten werden.

Gott ist in uns und bei uns, wenn Er in uns lebt. Das Leben Gottes in uns ist die ungefärbte Liebe und Wahrheit in uns: wir können nicht aus uns selbst leben.

Daher in der Liebe hat Gott beschlossen, wie wir ihn begegnen: im Gottes Auftrag gesanten begegnet Gott folgender Massen:

In den Armen, sein Reichtum

in den Gefangenen, seine Freiheit

in den Verworrenen, seine Besinnung

in den Geisteskranken, seinen hl. Geist

in den Toten, seine Lebensfülle.

Die Geringsten, die Er in seiner Liebe eingeschlossen hat, sind wahrscheinlich nicht die Armen oder Vergessenen oder Verlassenen der Erde, sondern die Toten – aber anderseits können die Toten so gewaltig sein, dass sie Mächte werden die alles unter uns „Lebenden“ bestimmen können.

Keiner lebt sich selber und keiner stirbt sich selber, das heist, erstens: wir brauchen einander. Isoliert und vergessen zu werden bringt uns in menschen-unwürdigen Verhältnisse hinein.

Zweitens: Gottes Plan will alle Menschen in seiner Liebe einschliessen. Keiner soll vergessen werden. Die Geringsten, die aller ärmsten, die die alles verloren haben und von den Mitmenschen vergessen sind, erwählt daher Gott um durch sie uns zu begegnen. Daher obwohl diese uns nichts zu geben haben, können wir die aller wichtigste, der aller höchsten Wert der Erde bekommen – nämlich Gott zu begegnen – zu spüren.

Drittens: Wir sind gesandt um Menschen zu erreichen in der Huld der Gottesbegegnung. Es gibt zwei Abgründe: erstens, die Berge der Güte und Gnade Gottes, und zweitens, unsere bösen Abgründe, die keineswegs die Guten verschlingen können. Gott behält den Sieg.

Weitere Entwickelung dieser Gedanken für die Bestattung von Frau Emma Doede am 15. Oktober, 1974

Ein Wort vom Römer Brief möchte ich bei dieser Gelegenheit lesen:

Denn unser keiner lebt sich selber,

und keiner stirbt sich selber (Römer 14 7).

Wir nehmen Abschied von der Frau Emma Doede und wissen nicht viel von ihr Leben. Wir haben ihr nur im Heim ein Paar Mal gesehen. Sie war immer sehr traurig und dann hab ich sie im Sterben gesehen. Ich hab Blumen für sie hingestellt, ob sie es sah, weiss ich nicht.

Doch wollen wir mit Dankbarkeit wieder Gottes Wort hören, denn es hat ein Sinn hier zu sprechen. Wir brauchen nicht zu schweigen.

Obwohl Menschen so isoliert bei uns sind und scheinbar so leiden, weil sie in unseren Verhältnissen gezwungen sind sich selber zu leben, haben unsere Besuche und unsere Mühe für diese Menschen einen Sinn. Weil Gott barmherzig ist, sind wir geschickt zu diesen Menschen, die geringsten der Erde, die vergessenen, die isolierten, die so arm dran sind.

Gott hat diese auserwählt um durch sie uns mit seiner Begegnung zu beschenken. Durch die Vergessene und die Geringsten der Erde, begegnet er uns. So hat es Gott geregelt in seinem Gesetz der Liebe um alle in seiner Liebe einzuschliessen. Nicht von den viel habenden können wir das grösste Geschenk möglichst bekommen – nur von diesen Geringsten der Erde ist das möglich. Ja, das grösste Gut auf Erden ist nur möglich von diesen Vergessenen der Erde zu erhalten – dass wir Gott spüren und erleben, dass das Leben Gottes uns gegeben wird, das Leben Gottes in uns wohnt und Gottes ungefärbte Liebe in uns bleibt.

Es ist interessant zu denken wie wir beschenkt werden von den Vergessenen der Erde. Um eine Liste zu machen, meine ich:

von dem Armen, erhalten wir sein Reichtum

von den Gefangenen, seine Freiheit

von den Irrenden, seine Richtlinien

von den Verworrenen, seine Besinnung

von den Trauernden, seine Freude

von den Kranken, seine Gesundheit

von den Toten, seine Lebensfülle, usw.

Darin sehe ich solch ein grossartiger Gott, so barmherzig, so zu schätzen! Wer würde nicht sein Leben geben um ihn zu dienen? Wer würde nicht seinen Auftrag annehmen um ihn zu spüren, um ihn einmal in den Gesichtern der Menschen, wie sie auf seinen Beauftragten, von der Liebe bewegt und gesandt, warten?

Wie Emma Doede ihm ganz gehörig worden ist, wollen wir auch sein. Amen.

Lasst uns beten: Für dieses Menschenkind, Emma Doede, geben wir Dir Dank und Lob. Dass Du uns alle in deiner Liebe eingeschlossen hast, dafür wollen wir danken. Dass Du die Geringsten der Erde auserwählt hast, um duch sie uns zu begegnen, dafür wollen wir Dich loben und preisen, denn es ziegt, lieber Gott, wie grossartig Du bist!

Stärke unseren Glauben, dass wir in deiner Liebe beauftragt, die Geringsten der Erde zu besuchen und an deren Schicksal Anteil zu nehmen fähig sind. Durch deinen Sohn Jesus Christus, unseren Herrn; der behüte unsere Seelen und dessen der Verstorbene. Amen.

Gebet am Grab: Wir danken Dir, O Herr Gott, dass Du alle die Boten des Todes und den Tod selbst überwunden hast durch die Liebe deines Sohnes Jesus Christus. Du hast uns dadurch von den Todes Mächten erlöst und befreit, um frei von Angst und Sorge unter den Menschen in der Liebe tätig zu werden. Nimm auf die Seele von Emma Doede, dass sie in deine Freude aufgehen kann. Durch das Kreuz unsers Herrn Jesus Christus beten wir. Amen.

Written by peterkrey

August 11, 2009 at 7:41 am